Impressum / Kontakt | Internes

Schausaison 2010

 

Siegerstute St.Pr.A. Lisboeta von Lauries Crusedor xx

 

Herwart von der Decken-Schau

 

Nach einigen Veränderungen wurden in diesem Jahr nur noch dreijährige Stute vorgestellt. Diese wurden von ihren Bezirksverbänden nominiert. Der Familienwettbewerb wird nur noch alle zwei Jahre ausgetragen. Der Bezirksverband Stade durfte aufgrund seiner enormen Anzahl von 4.425 eingetragenen Stuten insgesamt 14 Stuten für die Schau nominieren. Davon waren zwei springbetonte, zwei Halbblut- und 10 dressurbetonte Stuten. Den Anfang machten wie in jedem Jahr die Springstuten. Sie präsentierten sich sowohl an der Hand als auch beim Freispringen. Den Sieg in dieser Klasse davontragen konnte die St.Pr.A. For Odessa, eine For Edition – Graf Grannus – Tochter aus dem bewährten Züchterhause von Ludwig Decker Jun. aus Hohenhameln. Eine absolut leichtfüßige und ausbalancierte Staatsprämienanwärterin, die sowohl mit ihrer großzügigen Bewegung als auch mit ihrer ungeheuren Übersicht im Springen zu gefallen wusste. Sie löste jede der ihr gestellten Aufgaben mit Bravour. An zweiter Stelle platzierte sich die St.Pr.A. Samoa, eine Stolzenberg – Graf Top – Tochter aus der Zucht und dem Besitz der Familie Bahn. Mit der Contendro – Espri – Tochter Charlotta aus dem Besitz von Eibe Icken aus Dorum platzierte sich die beste Stute aus dem Stader Bezirksverband an fünfter Stelle. Dicht gefolgt von der St.Pr.A. Future, ebenfalls eine sehr eifrige Tochter des Bargstedter Beschälers For Edition. Züchter und Aussteller ist Heinrich von Allwörden aus Drochtersen.

Das Klassement der Halbblutstuten wurde einmal mehr, wie sollte es auch anders sein, dominiert vom Landbeschäler Lauries Crusedor xx. Sechs Stuten stellten sich der Konkurrenz, von denen 5 Lauries Crusedor xx zum Vater hatten.

Siegerstute wurde die Katalognummer 16, die St.Pr.A. Lisboeta. Mütterlicherseits ist sie weitergezogen über Sherwood – Wittinger – Eisenherz I. Unser Glückwunsch für diese herrliche Halbblutstute geht an die Familie Hagemann aus Stade.

Auch die Reservesiegerin dieser Klasse ist ein Zuchtprodukt aus dem Stader Raum. Zeichnet sich Heike Niemann aus Brest doch züchterisch verantwortlich für die St.Pr.A. Laurelia. Sie ist gezogen aus einer Mutter von Crazy Classic – Wladimir – Absatz. Besitzer dieser Stute ist Peter Engel aus dem Bezirksverband Osnabrück/Emsland.

In der Konkurrenz der Dressurstuten konnte sich das Richtergremium, bestehend aus Dr. Werner Schade, Hartmut Wilking und Petra Wilm, nicht für eine Siegerstute entscheiden und ernannte kurzerhand sowohl die St.Pr.A. Doris Day als auch die Elitestute Diana zur Siegerin der Herwart von der Decken-Schau 2010. Doris Day von Desperados stammt aus dem Züchterhause Heinrich Ramsbrock und hat ebenso wie Diana den unvergessenen Brentano II als Muttervater. Diana eine Damsey – Tochter war Siegerstute in Dänemark und wurde ausgestellt Christa und Iver Norck. Aus Sicht des Stader Bezirksverbandes äußerst erfolgreich war auch die Verdener Siegerstute St.Pr.A. Lafee von Londontime – Cordoba aus der Zucht und dem Besitz von Jochen Dittmer. Jeweils knapp geschlagen geben mussten sich die St.Pr.A. Heartbreaker, die St.Pr.A. Djakarta und die St.Pr.A. Romina. Die Herzensdieb – Rotspon – Tochter Heartbreaker ist gezogen Thomas Martens aus Ringstedt und steht mittlerweile in australischem Besitz. Die Lilienthaler Siegerstute Djarkarta ist eine Dancier – Espri – Tochter aus dem Zucht und Besitz von Erika Lütjen und für die Royal Blend – Walt Disney I – Tochter Romina zeichnet sich Marion Bischoff verantwortlich.

 

Impressionen aus Verden finden sie hier!

 

 

Abteilungssiegerin St.Pr.A. Lafee von Londontime und St.Pr.A. Djakarta von Dancier.

 

 


Kontingent des Bezirksverbandes Stade für die Herwart von der Decken-Schau:

Halbblutstuten:
Lauries Cru. xx - Sherwood, Bes.: Fam. Hagemann
Lauries Cru. xx - Warkant, Bes.: Karsten Wischhusen

Springstuten:
Contendro - Espri, Bes.: Eibe Icken
For Edition - Calypso II, Bes.: Fam. von Allwörden

Dressurstuten:
Hotline - Sandro Hit, Bes.: Ingo Pape
Don Crusedor - Brentano II, Bes.: F. Mayer
Hochadel - Wittinger, Bes.: Uwe Ropers
Herzensdieb - Wolkenstein II, Bes.: Jens Meyer
Royal Blend - Walt Disney, Bes.: M. Bischof
Londontime - Cordoba, Bes.: Jochen Dittmer
Contendro - Maurice, Bes.: Heinrich Behrmann
Dancier - Espri, Bes.: Erika Lütjen
Florencio - Rotspon, Bes.: Axel Windeler
Locksley II - Wonderful, Bes.: Stefan Blanken

Reserve: Dancier - Wilawander xx, Detlef Ruddat

Impressionen der heutigen Auswahl der Dressurstuten hier!


Stutenschauen im Stader Raum 2010!

Stutenschau Bargstedt

 

31 Einzelstuten stellten sich der Konkurrenz anlässlich der Schau in Bargstedt. Die Klasse der Zweijährigen Stuten war deutlich dominiert von den Nachkommen des Bargstedter – Vererbers For Edition. Neben zwei Ia-prämierten Stuten stellte er auch die Klassensiegerin.

Dies war eine noch sehr jugendliche aber dafür sehr schicke und bewegungsstarke For Edition – Rebel Z – Landadel – Argentan – Tochter aus der Zucht und dem Besitz von Waltraud Borstelmann. Weiterhin Ia prämiert wurde eine Tochter aus dem Premierenjahrgang des Sandro Hit – Sohnes Scolari. Ebenfalls vier Stuten wurden im Klassement der Dreijährigen mit und ohne Zuchtstutenprüfung Ia prämiert und somit mit der Staatsprämienanwartschaft ausgezeichnet. Dies waren neben einer Iberio – Grand Cru – Tochter zwei Nachkommen des Vollblüters Lauries Crusedor xx. Zum einen die bei Hinrich Klindworth aus einer Argentan – Mutter gezogene braune Stute die noch keine Zuchtstutenprüfung absolviert hatte und zum anderen die bedeutende Liona, eine typvolle aus Weltmeyer – Brentano II – Mutter gezogene Dunkelbraune. Zur Siegerstute dieser Klasse allerdings avancierte die St.Pr.St. Dancing Dream, eine Don Crusedor – Brentano II – Weltmeyer – Tochter aus dem Besitz von Ferdinand Mayer aus Arzfeld.

Ganz sicher am stärksten beschickt war in diesem Jahr die Klasse der Vierjährigen Hauptstutbuchstuten. An der Spitze die überragende Siegerstute der Schau 2010. Gina Lisa heißt die bei Willi Fritsch gezogene Graf Top – For Pleasure – Tochter. Sie absolvierte ihre Stutenprüfung mit der Durchschnittsnote von 10,0 im Springen und auch an der Hand auf der Dreiecksbahn hinterließ sie einen hervorragenden Eindruck. Fünf weitere Stuten wurden Ia prämiert, darunter zwei Nachkommen des For Edition, beide mit überdurchschnittlicher Leistung im Springen, und je eine Tochter der Hengste Stand Up, Lauries Cru. xx und Royal Blend.

 

Weitere Impressionen der Schau hier!

 

 

 

Stutenschau Himmelpforten

 

33 Einzelstuten und 4 Familien präsentierten sich der Jury rund um den Celler Landstallmeister Dr. Brockmann. Am Ende wurde mit 18 Stuten knapp 55 % mit einer Ia-Prämie ausgezeichnet. Bei den zweijährigen Stuten waren dies zwei Nachkommen des Locksley II, eine San Remo – Tochter und eine Stute aus dem Premierenjahrgang des Landbeschälers Don Henrico. An der Spitze allerdings standen eine langbeinige und bewegungsstarke Hampton – Tochter, die über ihre Lauries Cru. xx – Donnerhall – Aktuell – Mutter ingezogen ist auf den Stamm des Siegerhengstes His Highness. Züchter und Besitzer ist Hermann Jarck. Siegerin der zweiten Abteilung und letztendlich auch Schausiegerin wurde eine Dancier – Tochter der St.Pr.St. Wenke von Wolkenstein II. Gezogen und ausgestellt wurde diese enorm schwungvolle und typstarke Dunkelbraune von Richard Jungclaus.

Klassementsiegerin der Dreijährigen Stuten mit Zuchtstutenprüfungsergebnis wurde eine Royal Blend – Donnerhall – Akzent II – Tochter aus der Zucht von keiner geringeren als der von Heike Kemmer aus Winsen. Ausgestellt wurde Rosenrot, so der Name dieser dynamisch antretenden Fuchsstute von Hermann Jarck aus Himmelpforten. In dieser Klasse ebenfalls prämiert wurden jeweils eine Tochter von Locksley II, Del Piero und Lauries Cru. xx.

Eine der größten Beschäler – Persönlichkeiten ist vor kurzem von uns gegangen, ein jeder Züchter der eine Tochter dieses Hengstes im Stall stehen hat kann sich glücklich schätzen. So auch die Zuchtgemeinschaft Spreckels und Hoops, die mit ihrer Brentano II – Grenadier – Agami xx die Klassensiegerin der Stuten ohne Prüfungsergebnis stellte. Ebenfalls mit der Anwartschaft auf die Staatsprämie ausgezeichnet wurden hier eine Rotspon – Goldfinger – Tochter aus der Zucht und dem Besitz der Blohm GbR und eine Lauries Cru. xx – Wolkenstein II – Tochter, die ausgestellt wurde von Bernd Oellrich aus Drochtersen.

11 Vierjährige und ältere Hauptstutbuchstuten stellten sich dem Urteil der fachkundigen Jury, acht Stuten wurde mit Ia ausgezeichnet darunter bereits bewährte Mutterstuten oder ehemalige Siegerstuten.

Vier Züchter hatten sich die Arbeit gemacht eine Familie auszustellen, ein vorbildliches Verhalten und vor allem ein tolles Bild die bewährten Mutterstuten, ihre Nachzucht und den Zuchtfortschritt zu beobachten. Einen I-Preis erhielten Detlef Jarck für seine Wenke von Wolkenstein II und Töchter von Riverside und San Remo und Herma Sentker für ihre Lola von Laptop und Nachkommen von Contendro und For Edition. Mit Ia ausgezeichnet wurde die Familie der Piroschka von Pinkus und ihre zwei Locksley II – Töchter, ausgestellt von Heinrich Hagenah und Uwe Wiechers. Beeindruckend die Familie der Elfe von Escudo II, deren Tochter von Wolkenstein II und Enkeltochter von Lauries Cru. xx, wobei hier der Zuchtfortschritt und die Qualität der beiden jüngeren Stuten besonders beeindruckte.

 

Weitere Impressionen der Schau hier!

 


 

Stutenschau Dobrock

 

Annähernd 75 Stuten hatten sich auf dem Turniergelände am Dobrock versammelt.

Knapp 25 Zweijährige aufgeteilt in spring- und dressurorientierte Abteilungen stellten sich dem fachkundigen Urteil der Jury. 7 dressurbetonte Stuten erhielten einen Ia-Preis, an der Spitze rangierte eine Wolkenstein II – Lauries Crusedor xx – Tochter aus der Zucht von Uwe Heinrichs und dem Besitz von Dr. Malte Klar aus Bad Homburg. Zur Reservesiegerin avancierte eine Tochter des Belissimo M aus der Zucht und dem Besitz von Inga Bulle. Die weiteren prämierten Zweijährigen stammten ab von Baroncelli, Don Frederico, First Dance, Rob Roy und Lauries Crusedor xx.

Die Klasse der zweijährigen springbetonten Stuten wurde dominiert vom Oberndorfer Beschäler Comte. Zur Siegerstute ernannt wurde die Katalognummer 24, gezogen und ausgestellt von Hans-Henning von der Decken aus Stade. Sie stammt aus einer St.Pr.St. von Embassy – Lanclassic – Chashman. Auf dem anschließenden Schlussring der Klassensiegerin wurde sie dann zur Gesamtsiegerin der Schau ernannt.

Gleich achtmal durften die Richter in der Klasse der Dreijährigen mit Prüfungsergebnis das stolze Ergebnis „Ia und Anwartschaft auf die Staatsprämie“ verkünden. Siegerin wurde die St.Pr.A. Hotpants aus dem bewährten Züchterhause der Familie Pape aus Hemmoor. Sie stammt aus dem Premierenjahrgang des Siegerhengstes Hotline und begeisterte an der Hand ihres Züchters mit ganz viel Schwung und Elastizität. Gleiches gilt für die Reservesiegerin Royaletta einer Royal Blend – Hitchcock – Tochter, die mit einem sehr guten Prüfungsergebnis aufwarten konnte. Die weiteren rangierten Stuten stammten ab von Lauries Cru. xx (2), His Highness, Rousseau, Don Crusedor und San Remo.

Dagegen erhielten nur zwei Stuten ohne Zuchtstutenprüfungsergebnis einen Ia-Preis. Darunter eine bildschöne Hochadel – Matcho AA – Tochter aus dem Besitz von Frank-Günther Bulle, die sich nur einer Dancer – Walt Disney – Tochter geschlagen geben musste. Ausgestellt wurde sie von Waltraud Böhmke aus Belum. Ebenfalls zwei Ia prämierte Stuten gab es im Ring der vier- bis sechsjährigen Stuten zu bewundern. Loana Lou von Lauries Crusedor xx wurde ebenfalls mit der Staatsprämienanwartschaft ausgezeichnet wie auch die Siegerin dieser Klasse von Don Crusedor – Davignon. Gezogen und ausgestellt wurde sie von Friedrich-Wilhelm Rusch aus Belum.

Die Klasse der springbetonten drei- und vierjährigen Stuten wurde dann zu einem Doppelerfolg des Züchters Erich Böhm aus Armstorf. Seinen beiden Vollschwestern von Uccello – Laptop waren in dieser Klasse nicht zu schlagen. Beide Stuten präsentierten sich auf der Dreiecksbahn von ihrer besten Seite und auch das Ergebnis der Zuchtstutenprüfung mit 9,5 im Springen war im Sinne des Richtergremiums. Und um es vorweg zu nehmen, Erich Böhm siegte mit seiner St.Pr.St. Lapaola einer Laptop – Drosselklang II – Tochter, Mutter besagter Uccello – Töchter auch auf dem Ring der Familien. Sie erhielt den Horst Quast Gedächtnispreis. Ebenfalls als Elitefamilie ausgezeichnet wurde die Familie der St.Pr.St. Ramira. Diese bedeutende Rotspon – Wolkenstein II – Tochter war bereits mehrfach als Siegerstute ausgezeichnet wurde und präsentierte zwei hervorragende Töchter des Lauries Crusedor xx. Ausgestellt wurden sie von Werner Rademacher aus Flögeln und Ferdinand Mayer aus Arzfeld.

 

Weitere Impressionen der Schau hier!

 

 

Stutenschau Freiburg

 

Bei traumhaftem Wetter präsentierten sich 39 Einzelstuten am Kehdinger Deich von denen satte 27 prämiert wurden, ein Prozentsatz von knapp 70 % der die überragende Qualität dieser Schau widerspiegelt.

Den Auftakt machten standesgemäß die Zweijährigen Stuten und die Katalognummer 1 war ein Auftakt nach Maß. Eine bereits sehr weit gereifte und vor allem mit überragender Bewegungsqualität ausgestattete Tochter des Hausherrn Lauries Crusedor xx landete einen Start – Ziel – Sieg. Sowohl im Klassement der Zweijährigen als auch in der Endabrechnung landete sie an erster Stelle. Glückwunsch an dieser Stelle an den Züchter dieser Stute Manfred Dunkel und die neue Besitzerin Zoe Aronis aus Hamburg.

Vater Lauries Crusedor xx stellte noch drei weitere Ia prämierte Zweijährige und war über seinen Enkel Londontime mit einer weiteren Stute in den Prämienrängen vertreten, ebenso wie die Hengste Scolari, Don Crusedor, San Remo und Quaterback.

Ebenso vom wohl bedeutendsten Vollblüter der aktuellen Warmblutpferdezucht abstammend wurde die dreijährige Lauretta als Klassensiegerin der dreijährigen Stuten mit Prüfungsergebnis ausgezeichnet. Sie entstammt der Vollschwester des Hengstes Weltbürger von Weltmeyer – Eisenherz und wurde ausgestellt von ihrem Züchter Reinhard Braack aus Drochtersen. Genau andersherum gezogen war die Reservesiegerin dieser Klasse, die St.Pr.A. Weltenlaune von Weltmeyer – Lauries Crusedor xx. Sie wurde gezogen bei Johann von der Decken aus Freiburg und steht im Besitz von Irene Spiegel aus Göttingen. Weiterhin mit der Anwartschaft auf die Staatsprämie ausgezeichnet wurden Nachkommen der Hengste Don Frederico, Belissimo und For Edition.

Ebenfalls mit diesem Ergebnis ausgezeichnet wurden sechs Stuten aus der Klasse der Dreijährigen ohne Prüfungsergebnis. Gleich dreimal hieß der Vater einmal mehr Lauries Crusedor xx. Klassensiegerin wurde die sehr bewegungsstarke Hochadel – Wittinger – Tochter Herta aus der Zucht und dem Besitz von Uwe Ropers aus Drochtersen.

Beeindruckend auch der Familienwettbewerb in dem sich die St.Pr.St. Reise von Rotspon mit ihren zwei Belissimo – Töchtern den Sieg sicherte. Zuvor hatte ihre Tochter die St.Pr.St. Bravour schon die Klasse der vier- bis sechsjährigen für sich entscheiden können. Aussteller dieser sehr gleichmäßigen Familie ist Alfred Reimann aus Oer-Erkenschwick. Jeweils mit drei Lauries Crusedor xx – Töchtern aus Müttern von Raphael – Gardestern und Cavalier – Bolero waren die Züchterfamilien Haack und Schulz - Stellenfleth am Start, auch sie hinterließen einen hervorragenden Eindruck.

 

Weitere Impressionen der Schau hier!


 

Siegerfohlen von Fürst Nymphenburg und Dancier

 

Fohlenschauen im Stader Raum 2010

 

Fohlenschau auf dem Dobrock

 

Den Auftakt der Fohlenschauen im Stader Raum machte am Freitagabend die Schau auf dem Turniergelände am Dobrock. Knapp 55 Fohlen verzeichnete der Katalog, davon alleine 20 Nachkommen des Celler Landbeschälers Fürst Nymphenburg. Sein Besitzer, Freiherr von Fircks, ließ es sich daher nicht nehmen die Ehrenpreise für die eigens ausgerufene Klasse der Fürst Nymphenburg – Nachkommen zu stellen.

In dieser Klasse gewann ein absolut überragendes Hengstfohlen aus einer Worldly – Matcho AA – Mutter aus der Zucht von Kerstin und Andreas Wichers. Dieses Fohlen begeisterte bereits im Alter von knapp einer Woche auf der Nachzuchtenschau des Hengstes im April. Nun noch deutlich gereift präsentierte er sich als Hengstanwärter erster Klasse. Als Reservesieger kürte die Jury, bestehend aus dem ehemaligen Celler Landstallmeister Dr. Burchard Bade und dem 1. Vorsitzenden des Hannoveraner Verbandes Manfred Schäfer, ein rappfarbendes Stutfohlen aus der Zucht und dem Besitz von Klaus Küver aus Wohlenbeck. Diese typvolle Stute, aus einer Samarant – Mutter gezogen, wurde zugelassen zur Verdener Fohlenauktion im August.

Ebenfalls auf dem Endring ein Hengstfohlen aus einer Hitchcock – Matcho AA – Mutter, der sich bereits in Hengstaufzüchter Hand befindet und dessen Runden Lust auf mehr machen. Glückwunsch an den Züchter dieses Fohlens Peter von der Fecht-Ehlers.

Die weiteren Endringteilnehmer stammten aus Müttern von Rotspon (H.-H. Heinsohn), Baroncelli (Rolf Meyer) und White Star (Gebrüder Bösch).

Im Klassement der Springfohlen dominierten einmal mehr die Nachkommen des in Oberndorf stationierten Hengstes Comte. Ein sehr edles und typvolles Stutfohlen aus dem Hause der Gebrüder Bösch wurde zur Reservesiegerin ernannt. Für ein Springfohlen mit sehr guten Bewegungen ausgestattet musste sie sich nur ihrem Halbbruder, einem Hengstfohlen aus der Zucht von Familie Mahler geschlagen geben. Ein überragendes Hengstfohlen aus einer Escudo II – Mutter gezogen mit großer Bewegungsqualität, zu dem man Familie Mahler nur gratulieren kann. Bleibt abzuwarten wie sich dieser hoffnungsvolle Hengstanwärter weiterentwickelt.

Nachdem die Stutfohlen den Herren der Schöpfung bisher den Vortritt gelassenen hatten so dominierten sie nun die Klasse der dressurbetonten Fohlen. Einziges Hengstfohlen auf diesem Ring ein Nachkomme aus dem wohl einzigen Jahrganges des Hengstes Lesodoro. Ein typvolles und sehr bewegungsstarkes braunes Hengstfohlen aus einer Matcho AA – Mutter aus der Zucht und dem Besitz von Joachim Demuth.

Ebenfalls von großer Qualität ein Stutfohlen des Hengstes For Compliment, gezogen bei Familie Schirrmacher. Dieses schön übers Knie kommende Stutfohlen zeigte sich an der Seite ihrer überragenden Mutter, einer Stedinger – Frappant – Tochter.

Zur Reservesiegerin ausgerufen wurde eine sehr typvolle und korrekte Tochter des Landbeschälers Hochadel. Bettina Sticht zeigt sich verantwortlich für diese Fuchsstute, die sie aus einer Wolkenstein II – Matcho AA – Mutter gezogen hat.

Den Sieg allerdings holte sich eine alte Bekannte. Nach ihrem Sieg anlässlich der Bargstedter Fohlengala überragte die Dancier – Lauries Crusedor xx – Argentan – Tochter auch heute wieder. Diese beeindruckend schicke und große Dancier – Tochter aus der Zucht und dem Besitz von Heinz Katt aus Stade erhielt die Zulassung zur Verdener Fohlenauktion.

Weitere Impressionen der Schau finden sie hier!

 

 

Siegerfohlen von Floriscount und Lauries Crusedor xx

 

 

Fohlenschau Freiburg

 

Der Katalog beinhaltete 44 Fohlen, die sich gemeldet hatten für einen Auftritt am Freiburger Elbdeich. Gerichtet wurde die Schau von Reinhard Baumgart und als Newcomer Stefan Blanken.

Gleich die ersten im Katalog verzeichneten Fohlen hatten es in sich. Mit der Katalognummer 1 schickte Annelie Witt aus Bützfleth ein Stutfohlen von Dancier – Bergamon ins Rennen. Eine typvolle Braune mit überdurchschnittlicher Bewegungsqualität. Mutter St.Pr.St. Bella Viktoria brachte in Anpaarung mit Lauries Crusedor xx bereits einen gekörten Hengst und auch dieses Stutfohlen entpuppte sich als Volltreffer und rangierte in der Endabrechnung auf Platz 3. Ihr in nichts nach stand das zweite Fohlen der Schau. Die St.Pr.A. Bravour zeigte gleich mit ihrem ersten Nachkommen was in ihr steckt. In Anpaarung an den ehemaligen Körsieger Soliman de Hus brachte die ehemalige Siegerstute ein klasse Stutfohlen. Ein enorm typvolles, großes und mit gutem Schritt ausgestattetes Stutfohlen, das auch im Trabe zu begeistern wusste. Züchter dieses Fohlens, das am Ende als 1. Reservesiegerin ausgezeichnet wurde, ist Herr Alfred Reimann aus Oer-Erkenschick.

Den Sieg davon trug allerdings eine Tochter des Lokalmatadoren Lauries Crusedor xx. Ein sehr blutgeprägtes Stutfohlen, das über seine Mutter Helena, einer Hohenstein – Matcho AA – Tochter doppelt blutgeprägt ist. Züchter und Besitzer dieses Fohlens sind Ute und Arndt Grube aus Drochtersen. Übrigens das erste Zuchtprodukt dieser „Jungzüchter“ und dann gleich ein Siegerfohlen, da kann man nur gratulieren.

Sieger der Springfohlen wurde ein Hengstfohlen aus der Zucht und dem Besitz von Johann-Christian Eggers. Sein Fohlen stammt ab vom Holsteiner Calido und der bereits bewährten Rio Branco – Jet Stream xx – Mutter Rhapsodie, die bereits mehrfach mit Fohlen und weiteren Nachkommen auf den Freiburger Schauen auf sich aufmerksam gemacht hat.

Auf den zweiten Platz verdrängt hatte er eine enorm typvolle Tochter des Comte. Uwe Ropers war Aussteller dieser kleinen Perle, deren Mutter vor drei Jahren ebenfalls das Siegerfohlen stellte. An dritter Stelle rangierte ein Sohn des Ucello. Gezogen wurde der Kleine von Heinrich von Allwörden aus Wischafenersand. Mutter des Kleinen ist Coco Chanel, eine Calypso II – Weltmeyer – Mutter. Ucello glänzte noch mit einer weiteren Endringteilnehmerin. Weiterhin auf dem Endring ein Stakkato – Contendro I – Sohn aus dem Stamm des Körsiegers Lauda und ein Quintender – Stakkato – Fohlen aus dem Stamm des Bundeschampion Sammy Mad Jo.

Sieger im Klassement der Hengstfohlen wurde ein Fohlen aus dem Premierenjahrgang des Hengste Floriscount. Mutter St.Pr.St. Little Sister ist die kleine Schwester zu keinem geringeren als dem unter Carola Koppelmann so erfolgreichen Le Bo. Ein ungemein blutgeprägtes Fohlen, das mit großen Partien und vor allem sehr guten Bewegungen ausgestattet ist. An zweiter Stelle platzierte sich ein absoluter Hengstanwärter aus dem Hause Gerhard Hladik aus Meldorf. Dieser kleine Strahlemann glänzte bereits im zarten Alter von 14 Tagen mit überragender Bewegungsqualität. Er stammt ab von Quterback – Sandro Hit – Donnerhall – Akzent II. Ein Hengstanwärter erster Klasse mit federleichter Bewegung und großem Hebel. Zweiter Reservesieger wurde ein Nachkomme des Westfälischen Siegerhengstes Fidertanz. Rembert Mahrenholz aus Erkrath zeigte sich verantwortlich für diesen aus einer Londonderry – Gelria  gezogenen Jungehengst. Weiterhin auf dem Endring waren ein Sohn des Hochadel und gleich drei Nachkommen des Fürst Nymphenburg. So stellten jeweils Johann von der Decken aus einer De Niro – Hohenstein – Mutter, Uwe Ropers aus einer Lemon Park – Cavalier – Mutter und Reinhard Braack aus einer Lauries Cru. xx – Eisenherz I – Mutter einen Nachkommen des Shooting-Stars für den Endring.

Weitere Impressionen der Schau finden sie hier!

 


Siegerfohlen von Scolari und Fabregas

 

 

Fohlenschau Hengststation Pape

 

Mit 75 Fohlen im Katalog war diese Schau in diesem Jahr die am stärksten besetzte. Geteilt nach jüngeren und älteren Fohlen durften Reinhardt Baumgart und Stefan Blanken die Fohlen beurteilen und kommentieren. Wie eigentlich in jedem Jahr glänzte Familie Pape nicht nur mit den Fohlen aus eigener Zucht sondern auch mit perfekter Organisation und beeindruckend schön hergerichteten Schauplatz.

Die Klasse der älteren Fohlen entschied ein Scolari – His Highness – Arogno – Nachkomme für sich. Bereits im letzten Jahr hatte Maren Ehlers mit einem Fohlen dieser Abstammung die Schau in Freiburg für sich entscheiden können. Auch in diesem Jahr stellte die Hillary, eine Halbschwester des Riccione wieder ein Ausnahme – Fohlen. Knapp geschlagen geben musste sich ein Fohlen des Hausherrn. Die bildschöne Rappstute aus dem Premierenjahrganges des Fabregas ist gezogen aus einer Just Perfekt – Rubinstein – Mutter. Ein ganz typvolles, rahmiges Fohlen mit sehr guter Bewegungsqualität.

Züchterin des zweiten Reservesiegers ist Susan Pape. Ihre Donnerhall – Merlino – Tochter Maggie Mae lieferte in Anpaarung mit dem Hengst Scolari ihr Meisterstück. Ein absoluter Hengstanwärter, den man hoffentlich irgendwann mit seiner Züchterin im Sattel im großen Viereck wieder sehen wird. Die ersten Vorraussetzungen hat er in jedem Fall.

Einmal mehr eine Demonstration der Vererbungsleistung des Hengstes Scolari, stellte er doch auf diesem Endring von 12 qualifizierten Fohlen neben Sieger und Reservesieger 7 weitere Nachkommen. Die Übrigen Fohlen stammen aus dem Premierenjahrgang des Florencio I – Sohnes Fabregas, der einen sehr positiven Eindruck hinterließ.

Auf dem Ring der jüngeren Fohlen stellte er sogar in Anpaarung an die Rotspon – Wittelsbach – Tochter Rubina das Siegerfohlen. Ein herzlicher Glückwunsch für dieses mehr als gelungene Hengstfohlen geht an Bernd Ehrichs aus Gnarrenburg – Brillit. Doch auch diesen Ring dominierten die Nachkommen des Scolari, dieser stellte neben drei unrangierten Nachkommen auf dem Endring auch noch den Zweitplatzierten. Dies war ein fuchsfarbener Nachkomme aus der beeindruckende Rappstute Raphaela, einer Rotspon – Donnerhall – Tochter aus dem Besitz von Dorothea Tiemann. Auch auf Rang vier platzierte sich mit einem beeindruckend bewegungsstarken braunen Hengstfohlen ein Nachkomme des Scolari. Gezogen wurde er bei Familie Pape aus der St.Pr.St. Dolce Vita von Davignon – Merlino.

Mit der Katalognummer 44 lieferte auch Fiorano eine Visitenkarte ab. Dieser schick aufgemachte Fuchs, aus einer Lauries Crusedor xx – Garibaldi II –Mutter gezogen, platzierte sich an vierter Stelle des Endringes.

Eine rundum gelungene Veranstaltung mit hochinteressanten Fohlen.

Für alle die leider nicht da sein konnten, hier finden sie ein paar Impressionen!


Fohlenrundfahrt Verden

 

Die Siegerfohlen der Fohlenrundfahrt am Pfingstsamstag:

Hengst- Royal Classic - Fürst Heinrich,
                Fuchs geb am 4.4. Z.: Hermann  Meyer in Blender

Stute - Christ - Donnerhall,
                dbraun geb am 21.02. Z. Marefield Meadows, Warrenton USA   

Glückwunsch den  Züchtern der Siegerfohlen!
Diese beiden Fohlen sind nominiert für das Hannoveraner Fohlenchampionat auf dem Lohberg Anfang Juli. Die weiteren vom PZV Verden nominierten werden hier in Kürze bekanntgegeben.

Hier die Fohlenliste als PDF

Unter sehr grosser Beteiligung, ca 100 Interessierte fuhren mit, ging die Rundfahrt über  Verden /Besamungsstelle - Walle - Kreepen - Klein Heins nach Hiddestorf.

Vielen Dank nochmals den Ausstellern der Fohlen, den Bereitstellern der Schauplätze - bei bestem Wetter haben wir eine sehr schöne Fohlenschau erleben können und den Stand unserer Pferdezucht im PZV Verden dargestellt!


Fohlentag Hof Bulle

 

Bereits in dritter Auflage fand am 17. April 2010 der Fohlentag auf dem Hof von Hartwig Bulle in Lüdingworth statt. Der Katalog beinhaltete 33 aktuell gezogene Fohlen und 5 Reitpferde, die das Programm abrunden sollten. Durch das Programm führte Deckstellenvorsteher Henning Steinhoff und kommentiert wurden die Fohlen von Friedrich Jahncke, dem Ehrenvorsitzenden des Hannoveraner Verbandes. Für das leibliche Wohl war durch ein reichlich gedecktes Kuchenbuffet und die ein oder andere Weinprobe des Weingut Hahn ebenfalls gesorgt.

Im kleinen aber feinen Klassement der Springfohlen siegte ein Stutfohlen aus dem Premierenjahrganges des Celler Landbeschälers Lamberk. Gezogen wurde dieses typvolle Fohlen bei Andreas Habben in Cuxhaven. Dieser zeichnete sich auch verantwortlich für das Drittplatzierte Fohlen. Ein ebenfalls sehr typvolles und für ein Springfohlen sehr bewegungsstarkes Stufohlen von Asti`s Amsterdam.

Ebenfalls sehr auffällig in seiner Erscheinung und mit sehr viel Tritt zeigte sich eine Comte – Tochter der St.Pr.St. Lapaola, einer Laptop – Drosselklang II – Tochter. Diese schmucke Braune aus der Zucht und dem Besitz von Erich Böhm aus Armstorf wurde als Reservesiegerin ausgezeichnet.

 

Im Klassement der Dressurfohlen dominierte einmal mehr der Florencio – Sohn Fürst Nymphenburg das Geschehen. Es qualifizierten sich gleich drei seiner Nachkommen für den Schlussring.

Am Ende konnte sich ein braunes Stutfohlen von Fürst Nymphenburg – Wolkenstein II – Matcho AA aus der Zucht von Kerstin und Andreas Wichers aus Cuxhaven durchsetzen und wurde als Siegerfohlen herausgestellt. Die erst am 01. April geborene sehr typvolle Stute zeigte ganz viel Tritt und war dabei immer sicher im Takt.

An zweiter Stelle platzierte sich eine im Trabe überragende Tochter des Bundeschampions Quaterback. Gezogen wurde sie bei Eibe Johanns in Cappel. Den dritten Platz belegte, als einziges Hengstfohlen unter den platzierten, ein Sohn des Royal Classic. Gezogen wurde er bei Familie Eits aus einer Lancier – Mutter. Ebenfalls aus der Zucht von Familie Eits stammte das letzte platzierte Fohlen. Die kleine Rappstute, eine Tochter des ehemaligen Siegerhengstes Dancier ist gezogen aus einer His Highness – Mutter.

Powered by Agentur@Pferde.BIZ | Server: dev | Besucher: 10397counter